Wenn Waldautobahnen zu Trails werden – ein normaler Winterabend…

Verschneit, vereist, Pfade getrampelt. Feld- und Waldwege werden zu echten Trails.
Den Flow gibt es nur für den Kopf – nicht für die Füsse, jeder Schritt wird anders gesetzt als der vorige. Echte Arbeit. Jeder Kilometer ist gefühlte zwei wert. Dazu ist es hell. Die Stirnlampe kann auch im Wald am Gurt bleiben. Geil. Ich liebe es.

Das war gestern abend, knapp 12 km auf Schnee und Eis.

Davor war ich Montag mal für eine halbe Stunde auf dem Laufband. Was für eine Tristess. Selbst mit dem Hörbuch auf den Ohren war die Langeweile nicht zu vertreiben. Draussen können die Gedanken frei fliegen – drinnen geht das irgendwie nicht. Die halbe Stunde zog sich viel mehr als die gute Stunde gestern abend draussen. Laufbandtraining soll ja auch gutes mentales Training für den Marathon sein – aber ich bleibe doch lieber draussen und geniesse jedes Wetter…