Weihnachtstrail in den Ruhrklippen

Die Weihnachtswoche war ja traditionell rechts faul, was gar nicht so schlimm war, war ich doch am 13. Dezember erst bei den Endorphinjunkies zum Glühweinmarathon zu Gast und am 27. folgt ja noch Oli Witzke’s Bergischer Wuppermarathon. Beides entspannte Freundschaftsläufe nach dem Motto „Ein Marathon geht immer.“, aber dazwischen freuen sich die Knochen auch über etwas Ruhe. Trotzdem wollte ich mir an einem der Weihnachtstage noch ein bisschen besinnlich die Füsse im heimischen Wald vertreten…

Und dann kann via FB von Hendrik Auf´mkolk unter dem Label „Trailblog & friends“ die Einladung zu einem entspannten trailigen Lauf in den Ruhrklippen mit 20 Km.

So 10-15 Km wäre ich wohl sowieso gelaufen – also dachte ich mir, warum nicht auch 20, wenn man dafür Hendrik wieder trifft und mit netten Leuten läuft.

Und so trafen wir uns am 2. Weihnachtstag bei einem Traumwetter in Kirchhörde am Augustinum und liefen durch die Bittermark und das Wannebachtal zur Hohensyburg. Hier liefen wir dann auf unterschiedlichen Trails die Ruhrklippen gleich rauf und runter und nahmen den Ebberg gleich noch mit. Auf diese Weise kamen sehr kurzweilig knapp 22 Km und etwa 700 Höhenmeter zusammen. Immer wieder sehr geil, mal unter anderer Führung durch heimisches Gebiet zu laufen und plötzlich über Pfade zu laufen, die man sonst gerne übersieht.

Ruhrklippenlauf – es geht aufwärts

Schon mehrere Male wurde ich eingeladen zum Ruhrklippenlauf des LT Bittermark zu kommen, zuletzt als ich vier Bittermärkern beim Rennsteig Gesellschaft leisten durfte. Doch bisher hat es nie geklappt, dabei findet der Lauf monatlich statt. Immer am dritten Samstag im Monat, und das quasi vor meiner Haustür. Immer kam irgendwas dazwischen, so Samstag Vormittage sind aber auch schweres Terrain, Samstagsdienste, Einkäufe, etc…

Diesmal hat es geklappt. Ein Freundschaftslauf über 25 km mit ein paar ordentlichen Höhenmetern – klar wenn man von der Hohensyburg hinab an den See läuft, muss man auch wieder rauf. Start und Ziel war der Waldparkplatz „Am Ellberg“ oben an der Wittbräucke. Gelaufen wurde in vier Gruppen mit Paces von 07:00, 06:30, 06:00 und 05:30. Im Ziel erwartete uns ein buntes Zelt in dem an Verpflegung aufgebaut war, was das Herz begehrt. Von Kuchen bis Currywurst und von Kaffee über Wasser bis Bier mit und ohne Blei. Für den Lauf und die Verpflegung fordern die Bittermärker keinen Obulus, aber um eine Spende für die dringende OP eines kleinen Mädchens wurde gebeten. Selbst für diese Spende erhielt man im Gegenzug Lose für eine Tombola, bei der es als Hauptpreise Laufschuhe zu gewinnen gab.

Hut ab & /bow.

IMAG3178IMAG3177

Der Ruhrklippenlauf liess mich gestern das fühlen, was die runalyze-Formkurve auch zeigt -> es geht aufwärts! Gestartet bin ich mit der 6-Minuten-Gruppe, mit der Option mich ja eine Gruppe zurückfallen lassen zu können, aber bei Kilometer 22 fühlte ich mich so entspannt und gut, dass ich kurz sogar überlegte ob der Rückzug vom Marathon auf den Halben nächste Woche beim Eulenkopflauf nicht doch ein Fehler war. Aber nur kurz. Lieber halbwegs solide aufbauen.

Aber es geht deutlich aufwärts:

Formkurve 2014